Carnet


What is a carnet?

 

The word "carnet" comes from French and means "booklet". The abbreviation "A.T.A." stands for "temporary importation" (French: admission temporaire; English: temporary admission). Freely translated means "Carnet A.T.A." So customs passport booklet for the temporary import of goods.

 

 

The Carnet is an international passport booklet that also facilitates the temporary export or import of professional equipment, trade fair goods and samples. The payment or deposit of customs duties and other charges in the importing or transit countries does not apply. On average, the customs administrations of various countries require between 20% and 40% of the value of the goods as security from the traveler. Carnets also offer the advantages of speedy border clearance with any number of uses during the period of validity of one year and the partial elimination of other export documents.

 

 

However, even if goods are only temporarily exported using a carnet, it must be checked whether an export / transfer permit may be necessary. In addition to the export / transfer permit, an export declaration is only required in this case. The customs offices, IHKs and the approval authority (Federal Office of Economics and Export Control in Eschborn) provide information on this. At the same time, there may be special goods or activity-related requirements in the countries of use. Information on this is available from contact persons in the country (customer, AHK, consulate, embassy, ...) or in Germany (consulates, embassies, trade institutions, IHKs, ...).

 

 

In more than 40 countries outside the European Union, goods can be covered by a A.T.A. be used. A complete list of the user states can be found on the Carnet cover sheet. Most of these states have the three "basic applications"

 

  • Exhibition goods
  • Samples
  • Professional equipment

 

 

accepted. Trade fair and exhibition goods are goods that are to be exhibited or used at exhibitions, trade fairs, congresses or similar events. This also includes stand equipment, advertising material, machines, equipment, etc. required for the demonstration, as well as translation facilities, image and sound recording devices, and films with an educational, scientific or cultural character.

Goods samples are objects that represent a certain type of goods that have already been manufactured or are models of goods that are intended to be manufactured. These samples may only be exported or imported in the Carnet process for advertising purposes.

Professional equipment items are e.g. Equipment for assembly, testing, measurement, testing or monitoring, as well as press, radio, television, etc.

Equipment that serves the exclusive transportation, commercial manufacture or packaging of goods, the exploitation of mineral resources, the construction, maintenance of buildings, the execution of earthworks or similar purposes is excluded from the carnet procedure.

 

 

In addition, some states also allow the autonomous use of a carnet for other purposes.

 

Under no circumstances can a Carnet for consumer goods, for goods rented abroad for a fee or for goods that undergo changes abroad (refinement, repair, ...) be issued by the IHKs. Furthermore, the issue is only possible if it is a matter of community goods under customs law. These are either goods that were wholly obtained in the European Union or that are in free circulation after being imported from a third country.

 

A carnet is valid for a maximum of one year. In exceptional cases, a connection carnet can be created before the period of validity expires. This requires early contact with the Chamber of Industry and Commerce. During its validity, use in almost all connected states is permitted for any number of uses. Before applying for a carnet at the Chamber of Commerce, please inform yourself about the current application options, because there are always changes.

No carnets are used within the EU internal market for use in the other EU countries (Belgium, Bulgaria, Denmark, Estonia, Finland, France, Greece, Ireland, Italy, Latvia, Lithuania, Luxembourg, Malta, Netherlands, Austria, Poland, Portugal , Romania, Sweden, Slovak Republic, Slovenia, Spain, Czech Republic, Hungary, United Kingdom and Cyprus / Greek part) more needed. However, an exception to this can mean a trip from an EU country via a third country back to an EU country (e.g. from Germany via Switzerland to Italy). For this process, it is advisable to consult the Chamber of Industry and Commerce to discuss the processing options.

 

Carnets are also issued by the contracting states based outside the EU for foreign private individuals and companies, e.g. for the temporary use of goods in the EU area (travel from Norway to a trade fair in France). These carnets are delivered in the countries where the journey begins.

 

With the Carnet, no foreign import duties (import duty, import sales tax and other import fees) need to be paid. This is only possible because a "Citizens' Association", which is liable to the foreign customs administration, takes the place of the otherwise to be deposited import duties. In Germany, this function is performed by the German Chamber of Commerce and Industry or, on behalf of the local Chamber of Commerce and Industry. This is why it is also responsible for issuing the carnets. To cover the associated risk, an insurance contract was concluded with Euler Hermes Deutschland AG, which also includes Hermes' involvement and say in the carnet procedure.

 

Carnet issue

 

 

All companies and individuals can be issued by the local IHK. The Chamber of Industry and Commerce has received credit decision powers for applicants from the reinsurance company (Euler Hermes), which relates to the total amount of all applied for and used Carnet goods. Euler Hermes Deutschland AG reserves the right to check the creditworthiness within these value limits granted to the Chamber of Industry and Commerce and to request guarantees or agree to exceeding them.

Was ist ein Carnet?

 

Das Wort "Carnet" stammt aus dem Französischen und heißt soviel wie "Heft". Die Abkürzung "A.T.A." steht für "vorübergehende Einfuhr" (französisch: admission temporaire; englisch: temporary admission). Frei übersetzt heißt "Carnet A.T.A." also Zollpassierscheinheft für die vorübergehende Einfuhr von Waren.

 

Das Carnet ist ein internationales Zollpassierscheinheft, das gleichzeitig auch die vorübergehende Ausfuhr bzw. Einfuhr von Berufsausrüstung, Messegut und Warenmuster erleichtert. Die Zahlung oder Hinterlegung von Zöllen und sonstigen Abgaben in den Einfuhr- bzw. Durchfuhrländern entfällt. Durchschnittlich verlangen die Zollverwaltungen der verschiedensten Länder sonst zwischen 20% bis 40% des Warenwertes als Sicherheitsleistung vom Reisenden. Carnets bieten zusätzlich die Vorteile einer zügigen Grenzabfertigung bei beliebig häufiger Benutzung während der Gültigkeitsdauer von einem Jahr und den teilweisen Wegfall von sonstigen Ausfuhrdokumenten.

 

Aber auch wenn Waren nur vorübergehend mit einem Carnet ausgeführt werden, ist zu prüfen, ob eine Ausfuhr-/Verbringungsgenehmigung notwendig sein könnte. Neben der Ausfuhr-/Verbringungsgenehmigung ist nur in diesem Fall dann auch eine Ausfuhranmeldung erforderlich. Auskünfte hierzu erteilen die Zollstellen, IHKs und die Genehmigungsbehörde (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle in Eschborn). Parallel dazu können in den Verwendungsländern zum Teil spezielle waren- bzw. tätigkeitsbezogene Vorgaben bestehen. Informationen dazu sind über Kontaktpersonen in dem Land (Kunde, AHK, Konsulat, Botschaft,...) oder in Deutschland (Konsulate, Botschaften, Handelseinrichtungen, IHKs,...) erhältlich.

 

In mehr als 40 Staaten außerhalb der Europäischen Union können Waren unter Deckung eines Carnets A.T.A. verwendet werden. Auf dem Carnet-Deckblatt befindet sich eine komplette Auflistung der Anwenderstaaten. Die meisten dieser Staaten haben die drei "Basisanwendungen"

  • Messegut
  • Warenmuster
  • Berufsausrüstung

 

 

 

anerkannt. Messe- und Ausstellungsgüter, sind Waren, die auf Ausstellungen, Messen, Kongressen oder ähnlichen Veranstaltungen ausgestellt oder verwendet werden sollen. Hierzu gehören auch Standausrüstungen, Werbematerial, zur Vorführung benötigte Maschinen, Geräte usw., ferner Übersetzungseinrichtungen, Bild- und Tonaufnahmegeräte sowie Filme mit erzieherischem, wissenschaftlichem oder kulturellem Charakter.

 

Warenmuster, sind Gegenstände, die eine bestimmte Art bereits hergestellter Güter darstellen oder Modelle von Gütern sind, deren Herstellung vorgesehen ist. Diese Muster dürfen im Carnet-Verfahren nur zu Werbezwecken aus- bzw. eingeführt werden.

 

Berufsausrüstungsgegenstände sind z.B. Ausrüstungen für Montage, Erprobung, Messung, Prüfung oder Überwachung, sowie Presse, Rundfunk, Fernsehen usw.

Ausgeschlossen vom Carnetverfahren sind Ausrüstungen, die der ausschließlichen Beförderung, der gewerblichen Herstellung oder dem Abpacken von Waren, der Ausbeutung von Bodenschätzen, der Errichtung, Instandhaltung von Gebäuden, der Ausführung von Erdarbeiten oder ähnlichen Zwecken dienen.

 

Daneben gestatten manche Staaten zusätzlich die autonome Verwendung eines Carnets zu anderen Zwecken.

 

Keinesfalls kann ein Carnet für Verbrauchsgüter, für ins Ausland gegen Entgelt vermietete Waren bzw. für Waren, die im Ausland Veränderungen erfahren (Veredelung, Reparatur,...) von den IHKs ausgegeben werden. Weiterhin ist die Ausgabe nur dann möglich, wenn es sich zollrechtlich um Gemeinschaftswaren handelt. Das sind entweder Waren, die in der Europäischen Union vollständig gewonnen oder hergestellt wurden bzw. die sich nach der Einfuhr aus einem Drittland im sog. zollrechtlich freien Verkehr befinden.

 

Ein Carnet ist maximal ein Jahr gültig. In Ausnahmefällen kann vor Ablauf der Gültigkeitsdauer ein Anschluss-Carnet erstellt werden. Dazu ist die frühzeitige Kontaktaufnahme mit der IHK notwendig. Während der Gültigkeit ist die Nutzung in fast allen angeschlossenen Staaten für beliebig viele Verwendungen zulässig. Informieren Sie sich bitte vor der Beantragung eines Carnets bei der IHK über die aktuellen Einsatzmöglichkeiten, weil sich immer wieder Änderungen ergeben.

 

Innerhalb des EU-Binnenmarktes werden keine Carnets zur Verwendung in den anderen EU-Staaten (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern/griechischer Teil) mehr benötigt. Eine Ausnahme davon kann allerdings eine Reise aus einem EU-Staat über ein Drittland wieder in einen EU-Staat (z. B. aus Deutschland über die Schweiz nach Italien) bedeuten. Für diesen Ablauf ist die Rücksprache mit der IHK sinnvoll um die Abwicklungsmöglichkeiten zu besprechen.

 

Carnets werden auch von den außerhalb der EU ansässigen Vertragsstaaten für ausländische Privatpersonen und Unternehmen ausgegeben, z.B. für die vorübergehende Verwendung von Waren im EU-Gebiet (Reisen aus Norwegen zu einer Messe in Frankreich). Die Abgabe dieser Carnets erfolgt in den Ländern, wo die Reise beginnt.

 

Mit dem Carnet brauchen keine ausländischen Einfuhrabgaben (Einfuhrzoll, Einfuhrumsatzsteuer und sonstige Einfuhrgebühren) entrichtet werden. Das ist nur deshalb möglich, weil an die Stelle der sonst zu hinterlegenden Einfuhrabgaben ein "Bürgender Verband" tritt, der gegenüber der ausländischen Zollverwaltung haftet. In Deutschland übernimmt diese Funktion der Deutsche Industrie- und Handelskammertag bzw. stellvertretend die örtliche Industrie- und Handelskammer. Diese ist darum auch für die Ausgabe der Carnets verantwortlich. Zur Abdeckung des damit verbundenen Risikos wurde mit der Euler Hermes Deutschland AG ein Versicherungsvertrag abgeschlossen, der auch die Einschaltung und das Mitspracherecht von Hermes beim Carnetverfahren beinhaltet.

 

Carnetausgabe

 

 

Die Ausgabe kann für alle Firmen und natürlichen Personen durch die örtlich zuständige IHK erfolgen. Die IHK hat Kreditentscheidungsvollmachten für die Antragsteller von der Rückversicherungsgesellschaft (Euler Hermes) erhalten, die sich auf die Gesamtsumme aller beantragten und im Gebrauch befindlichen Carnetgüter bezieht. Es ist der Euler Hermes Deutschland AG vorbehalten, auch innerhalb dieser der IHK zugestandenen Wertgrenzen die Bonität zu prüfen und Bürgschaften zu verlangen bzw. einer Überschreitung zuzustimmen.